Blog

Mareia Claudia Lange

SoulrootsReflexionen

über Menschliches & Zwischenmenschliches

Körper — Psyche — Gefühle

Was ist deine Gabe?


Fragst du dich manchmal, ob es einen Unterschied macht, ob du in der Welt bist oder nicht? Möchtest du mehr Klarheit darüber finden, wodurch du einen Unterschied machst?

Fragst du dich manchmal, ob es einen Unterschied macht, ob du in der Welt bist oder nicht? Möchtest du mehr Klarheit darüber finden, wodurch du einen Unterschied machst?

Nimm dir einen Moment Zeit und beantworte die folgenden Fragen:

  • Was fällt dir besonders leicht?
  • Wobei vergißt du die Zeit?
  • Was ist für dich so selbstverständlich, dass du es so tust, wie du es tust, dass es dir schon gar nicht mehr auffällt, dass es anders ist, als es andere machen?
  • Wofür hast du schon mal gehört: Wie machst du das bloß?
  • Wenn du ein Projekt vorhast, wie gehst du vor?
  • Wann warst du das letzte Mal stolz auf dich? Warum?
  • Für was kannst du dir auf die Schulter klopfen?
  • Worüber könntest du spontan einen kürzeren oder längeren Vortrag halten?
  • Gibt es Themen zu denen dich Leute immer mal wieder befragen, vielleicht auch nach Tipps fragen?
  • Worüber/Was liest du am liebsten?
  • Was für Zeitschriften kaufst du dir gerne?
  • Was sind deine größten Leidenschaften?
  • Ohne was würdest du nicht oder nur sehr ungerne leben wollen?
  • Was zieht sich wie ein roter Faden durch dein Leben (z.B. tanzen, bestimmte Menschen, Klavier spielen, „Amt“ der Vertrauensperson, Organisation von Projekten, Klassenclown, …)?
  • Lass dir helfen

    Dir fällt absolut nichts ein? Du glaubst, dass du nichts besonders gut kannst oder dich nichts von anderen abhebt? Vielleicht liegt das daran, dass du gerade in einer eher dunkle Phase in deinem Leben steckst, in der du kein gutes Haar an dir lassen magst. Dann überlege, wie du die Fragen beantwortet hättest, als es dir besser oder sogar gut ging? Frage außerdem mindestens 10 Menschen, die dich schon 1 Jahr oder besser noch länger kennen und aktiv erleben. Je länger dich die Person kennt, desto besser. Hilfreich ist es, wenn es Personen sind, die du aus verschiedenen Zusammenhängen kennst – z.B. eine Kollegin, deine Schwester, ein guter Freund, dein*e Partner*in, jemanden aus deiner Trainingsgruppe etc.

    Frag die Person, was dich von anderen unterscheidet, welche Eigenschaften (mindestens 5) dich am besten beschreiben (z.B. herzlich, humorvoll, organisiert etc.) und wobei sie sich von dir am ehesten helfen lassen würde oder wann sie sich an dich wenden würden, statt an jemand anderen.

    Über Leistungsanspruch und Zwischenmenschlichkeit

    Ich erlebe es immer wieder, dass Menschen der Meinung sind, dass sie nichts wirklich gut können. Ich glaube, dass das daher kommt, dass es in den meisten Schulen und auch später in vielen Arbeitszusammenhängen vor allem darum geht Wissen wiederzugeben, Leistungen zu erbringen und möglichst belastbar zu sein. Es findet ein ständiger Vergleich statt. Auch im Sport geht es darum wer der/die Beste/Schnellste etc. ist. Dabei gehen die, die weniger leistungsorientiert sind oder nicht unter den Erstplatzierten sind oft unter. Das ist für viele frustrierend, besonders für jene, denen zwischenmenschliche Werte und ein Miteinander, statt ein gegeneinander wichtig sind. Diese Menschen glauben dann oft, sie seien untalentiert und nicht besonders gut in irgendwas.

    Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch besondere Qualitäten hat, manche mögen offensichtlicher sein als andere und bei manchen Menschen scheint man genauer hinschauen zu müssen, aber jeder Mensch hat Gaben. Das müssen keine sein, die alle anderen Menschen als solche bezeichnen würden. Es ist nicht möglich und auch nicht erstrebenswert es allen Menschen recht zu machen.

    Ich finde es deshalb so hilfreich sich über diese Fragen Gedanken zu machen, damit sich jede Person klar darüber wird, dass sie einen Unterschied macht und ihre besonderen Fähigkeiten gebraucht werden, da wo sie lebt und wirkt. (Und das müssen keine Talente sein, durch die du reich an Geld wirst.) Sicherlich ist jede Person irgendwie ersetzbar, aber es wäre anders ohne sie. Es gibt Menschen die würden sicherlich sagen, dass es eine Veränderung zum Guten sein wird, es gibt aber sicherlich auch einige, denen du mit deiner besonderen Art fehlen würdest. Finde heraus warum? Und wenn du dir darüber klarer wirst, es annimmst und dir vertraust, dann wirst du selbstsicherer und aufrechter durch’s Leben schreiten. Du spürst deutlich, dass du für einige Menschen in deinem Umfeld einen Unterschied machst.

    Ich hoffe du hast etwas mehr Klarheit gefunden. Ich freue mich über deine Rückmeldungen. Hast du Antworten für dich gefunden? Hast du andere gefragt und Antworten erhalten, die dich vielleicht überrascht haben? Hinterlasse gerne deinen Kommentar und wenn du glaubst, dass dieser Artikel hilfreich wäre für andere Menschen, dann leite ihn gerne weiter. Du möchtest mehr Artikel von mir lesen? Dann abonniere meinen Blog – ich schreibe alle zwei Wochen – und stöbere in meinem Archiv, in dem du alle in der Vergangenheit geschriebenen Artikel findest.


    Montag, 15.Mai 2017

    weitere artikel zu den themen

    Alle Artikel

    warum ich den Blog führe

    Die Arbeit mit den Menschen die ich begleite, meine Partnerschaftserfahrungen, das Tango Argentino tanzen, alltägliche Erlebnisse und meine Reisen in andere Länder regen mich besonders zur Reflexion über Menschliches und Zwischenmenschliches an. Einige meiner Reflexionen teile ich hier.

    Blog abonnieren

    Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

    Schließe dich 70 anderen Abonnenten an

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *